to change your life

“Nichts ändert sich, bis man sich selbst ändert - und dann ändert sich alles!”

Im Leben wissen wir zwar, was nicht funktioniert und was wir uns stattdessen wünschen. Oft wissen wir nicht, was uns daran hindert, unsere Wünsche zu erfüllen. Viele Gedanken- und Verhaltensmuster sind so fest in uns verankert, dass wir gar nicht bemerken, wie stark wir von ihnen gesteuert werden.

 

Erkenntnisse aus Quantenphysik, Neurobiologie, Gehirnforschung und Genetik bestätigen, dass alle Menschen fähig sind, sich die Wirklichkeit, in der sie leben wollen, selbst zu erschaffen.

 

Mit Hilfe der geführten Meditation findet ein Prozess der neuronalen Umstrukturierung statt, der es Dir ermöglicht, das Leben zu leben, dass Du Dir wünschst. Durch die Tiefenentspannung und das Loslassen der Gedanken haben wir Zugriff zum Unterbewusstsein, das wir mit einer persönlichen Visualisierung, die so real wie möglich erlebt wird, indem unser Geist und unser Herz verbunden sind, umprogrammieren können. Und genau durch diese Mischung aus Loslassen aller negativen Überzeugungen und Glaubenssätze und extremer Hochgefühle, sind wir in der Lage unser Leben von innen zu erschaffen, ob Gesundheit, Wohlergehen, Reichtum, Liebe, Kreativität, Gelassenheit, ausserkörperliche Erfahrungen etc. Die Aussenwelt ist immer und ausnahmslos die Spiegelung der Innenwelt. Und das was wir innen glauben und fühlen, projizieren wir nach aussen und ziehen die Menschen und Situationen an, die in Resonanz mit unserem Denken und Fühlen sind. Da aber mehr als 80% unserer 60.000 Gedanken pro Tag negativ sind, die auf Autopilot laufen, ist es schwierig einfach so umzudenken.

 

Eine geführte Meditation eignet sich optimal, unsere Gedankenmuster zu durchbrechen und all das, was wir uns wünschen ungefiltert zunächst in der Vorstellung und nachfolgend im Aussen zu erschaffen.

 

 

Ich lade Euch auf diese lebensverändernde Reise ein.

 

Im Sommer veranstalte ich geführte Meditationen im Helenenal in Baden.

Wir verbinden die Meditation mit einem Waldspaziergang beim Austausch mit Gleichgesinnten. Gerne beantworte ich dabei auch persönliche Fragen. Mitzunehmen ist eine (Yoga)Matte und ein kleiner Kopfpolster. Jeder Teilnehmer bekommt eine 0,5 l Mineralwasserflasche.

Dauer: 2,5 Stunden

 

Von September bis Mai finden die geführten Meditationen in geschlossenen Räumlichkeiten in 2511 Pfaffstätten statt.

Es  sind sowohl Matten als auch Pölster vorhanden. Und natürlich bekommt Jeder Teilnehmer auch eine 0,5 l Mineralwasserflasche.

Dauer: 1,5 Stunden

 

Neben den Wohnzimmer-Workshops biete ich auch Wohnzimmer-Meditationen an.

Dies ist bereits ab 6 Personen und im Raum Baden, Mödling und Wien möglich.

 

Kostenbeitrag: € 20,- / Person

 

Gerne biete ich auch individuelle Meditationen in Einzelsitzungen in meiner Praxis an.

 

 

Werde der glücklichste Mensch, den du kennst!

 

Schon seit Jahrtausenden kennen die Menschen aus verschiedensten Kulturkreisen die Wirkungen der Meditation auf das geistige und körperliche Wohlbefinden.

Auch für Menschen die nicht an spirituellen Themen interessiert sind, kann Meditation von großer Bedeutung sein, denn wer möchte nicht in seinem Alltag gelassener, ausgeglichener und gesünder sein?

 

Auch Wissenschaftler entdecken seit einigen Jahren immer mehr faszinierende Auswirkungen von Meditation auf Körper und Geist. 

Das regelmäßige Praktizieren der Meditation hat auf allen Ebenen des menschlichen Lebens positive Auswirkungen.

 

Psychische und körperliche Gesundheit sind eng miteinander verbunden.

Durch seelische Leiden manifestieren sich Krankheiten im Körper und auf körperliche Erkrankungen folgen oft auch psychische Probleme.

 

Neurowissenschaftler haben in verschiedenen Studien untersucht und gemessen, dass Meditation schon nach wenigen Stunden einen spürbaren Effekt auf die Psyche hat. Dies hat wiederum Auswirkungen auf die körperlichen Aspekte wie Blutdruck, Immunsystem oder Cholesterinspiegel. Alle Studien kommen zu dem einstimmigen Ergebnis, dass Meditation einen deutlichen und überraschend positiven Einfluss auf die Gesundheit hat.

 

Der Körper schüttet bei regelmäßigem Meditieren weniger stressförderndes Cortisol aus, das wichtige Bereiche in unserem Gehirn angreift und dauerhaft schädigen kann. Zugleich werden Areale im Gehirn gestärkt, die unser Verhalten positiv beeinflussen und uns gelassener durch das Leben gehen lassen. Wenn wir durch Meditation Stress vermindern, geht es uns deshalb nicht nur psychisch besser, sondern wir werden und bleiben auch körperlich gesünder.

 

Inzwischen ist die therapeutische Wirksamkeit der mentalen Arbeit mit inneren Bildern neurowissenschaftlich belegt.

Wolf Singer vom Frankfurter Max-Planck-Institut für Hirnforschung betont die Effektivität dieser Übungsform. Bewusste Visualisierungen können erlebte Bilder und Situationen ersetzen. Wie MR -Untersuchungen zeigen, ähneln diese Muster, wenn man sich ein Objekt bildlich vorstellt bis ins Detail jenen, die man findet, wenn die Probanden dasselbe Objekt mit offenen Augen betrachten. Herbert Benson, Wolf Singer und der Neurologe Richard Davidson sind sich über folgendes einig: „die Szenen, an die wir uns erinnern oder die wir uns vorstellen, sind für das Gehirn gleichermaßen real.“

 

“Das Gehirn unterscheidet nicht zwischen dem, was ich tatsächlich gesehen und erlebt habe und dem, was ich visualisiere”

 

  • Visualisiere ich Gefühle wie Liebe, Ruhe, Frieden oder Erfüllung, werden sich diese Emotionen in der Realität einstellen.

 

 

Auch Herbert Benson von der Harvard Medical School konnte folgende körperliche Effekte durch das mentale Training medizinisch nachweisen:

 

  • ŸDurch die Reduktion des Stresslevels entsteht eine Stärkung der   körpereigenen Immunabwehr und damit eine verbesserte Widerstandskraft gegen viele stressbedingte Krankheiten wie Bluthochdruck, häufige Infektionen, Diabetes, Krebs, AIDS, Herzkranzgefäßerkrankungen u.v.m. Wenn eine Krankheit eingetreten ist, wird die Erholung durch Meditation deutlich beschleunigt.

 

  • ŸDie Hirnforschung hat nachgewiesen, dass Meditation Schmerzen ebenso effektiv lindern kann, wie starke Medikamente, allerdings ohne problematische Nebenwirkungen. Vor allem die emotionale Verarbeitung von Schmerzen wird durch Meditation beeinflusst. Es wurde festgestellt, dass die Schmerzareale des Gehirns wie der primäre somatosensorische Cortex während der Meditation stark heruntergefahren sind und dass sich die Schmerzintensität um 40 Prozent reduziert. Zum Vergleich: durch Morphium reduziert sich der Schmerz um 25 Prozent.
  • 75% der Patienten mit Einschlafstörungen wurden geheilt und konnten wieder normal schlafen – die übrigen 25% erlebten eine Besserung ihrer Schlafstörung. da sich der Geist tagsüber und abends somit weniger mit ablenkenden Gedanken beschäftigt.

 

  • ŸImmer mehr Menschen leiden unter Depressionen und der Konsum von Antidepressiva ist in zehn Jahren auf das Doppelte gestiegen. Der Studie zufolge ist Meditation eine vergleichbare Alternative zu  Antidepressiva und Verhaltenstherapien. Der Hippocampus ist Teil des limbischen Systems und zuständig für die Regulierung emotionaler Reaktionen. Dank der Stressregulation und verminderten Cortisol-Ausschüttung durch Meditation verdichtet sich die graue Substanz des Hippocampus und die Fähigkeit zur Emotionsregulierung verbessert sich dementsprechend.

 

  • ŸNicht nur ungesunde Fette in der Ernährung sind verantwortlich für einen zu hohen Cholesterinwert, sondern auch Stress ist eine Ursache. Daher sollte Entspannung und Meditation, neben Ernährungsumstellung ebenfalls bei der Behandlung bedacht werden. Eine Studie hat gezeigt, dass der Cholesterinwert nach einem Jahr Meditation um 30 mg/dl sinken kann, was mehr ist, als teilweise mit Medikamenten erreichen werden kann. Die Kombination aus einem gesünderen Lebensstil und regelmäßiger Meditation kann Herz- Kreislauferkrankungen oder sogar Arteriosklerose langfristig vorbeugen.

 

  • ŸBei Patienten mit Migräne reduzierten sich die Häufigkeit und Heftigkeit der Anfälle. Viele Migräne-Anfälle werden durch Stress ausgelöst. Stressvermeidung kann daher ein Therapieansatz sein, um Attacken vorzubeugen.          

                                                                                                                              

  • ŸDas Gehirn muss in der heutigen Zeit zunehmend mehr Informationen und Eindrücke verarbeiten. Irgendwann ist dabei ein Level erreicht, bei dem die Konzentrationsfähigkeit abnimmt und der Kopf ermüdet. Eine gute Gedächtnisleistung und eine hohe Aufmerksamkeitsspanne werden daher immer wichtiger. Die durch weniger Stress bedingte Zunahme der grauen Substanz im Hippocampus wirkt sich positiv auf die Lernfähigkeit und das Gedächtnis aus.

 

  • ŸEs wird hingenommen, dass mit dem Alter nicht nur unsere Haut faltiger wird, sondern auch die kognitive Leistungsfähigkeit nachlässt. Normalerweise nimmt die Dichte im präfrontalen Cortex in der Großhirnrinde mit dem Alter ab. Bei Langzeit-Meditierenden wurde jedoch festgestellt, dass die Großhirnrinde bis zu fünf Prozent dicker ist. Vor allem bei Meditierenden zwischen 40 und 50 Jahren zeigt sich ein beeindruckender Unterschied, denn die Dicke ihrer Großhirnrinde entspricht der eines 20-Jährigen. Vor allem profitiert die fluide Intelligenz, also die Fähigkeit logisch zu denken, von langjähriger Meditation. Meditation kann sogar den Alterungsprozess verlangsamen.

 

  • ŸMeditation unterstützt Verhaltensänderungen. Aggression wird reduziert, der Umgang mit Süchten verbessert und Essstörungen werden gemildert.

 

  • ŸDer menschliche Geist befindet sich im Alltag oft in einem Zustand von Anspannung und Bewegung, von Stress, Ängsten und Sorgen. Die Meditation dient als Regeneration und beugt chronischer Müdigkeit, Burnout und Depression vor. Menschen, die zu Ängsten, Stress und Panikattacken neigen, werden spürbare Erleichterung finden.

 

  • ŸAusserdem verbessert Meditation die Kreativität und steigert die Lebensfreude. Sie wird von Geschäftsleuten ebenso eingesetzt wie von Künstlern und Spitzensportlern.

 

"Was immer du tun kannst, oder träumst es tun zu können, fang damit an! Mut hat Genie, Kraft und Zauber in sich."

Johann Wolfgang von Goethe