to change your life

MEDIDATION

Jeden MIttwoch von 19 bis 20 Uhr

 

findet eine geführte Gruppenmeditation statt, bei der du dir eine Auszeit vom Alltag gönnen und in deine innere Welt eintauchen kannst.

 

Ohne äußere Reize verbindest du dich mit deiner Seele. Dabei kommen deine unbewussten Gedanken und Gefühle an die Oberfläche, sodass du sie danach bewusst transformiere kannst.

 

In der Stille kommst du vom konditionierten Ich ins bedingungslose ALL-EIN-SEIN. Es ist ein unbeschreiblich schöner, natürlicher Zustand der Selbstliebe und des sogenannten „Nach Hause kommen“.

 

Auf Wunsch können wir zu Themen meditieren wie Selbstwert und Selbstliebe erfahren, loslassen und Frieden finden, Ängste und negative Glaubenssätze transformieren, dein wahres Ich erkennen, innere Stärke und Mut aufbauen, deine Zukunft visualisieren und erschaffen, Selbstheilung aktivieren, Zufriedenheit und Freude etablieren, Weiblichkeit zulassen uva.

 

Regelmäßiges Meditieren bewirkt Gelassenheit, Freude, Zufriedenheit, Gesundheit und Vertrauen ins Leben.

 

Mitzunehmen sind bequeme Kleidung und eine Yoga-Matte (falls du das Liegen bevorzugst).

 

Kosten:

1 Einheit = € 20,-

5er Block = € 85,-

10er Block = € 150,-

 

Sich dem Moment hinzugeben und gar nichts tun oder verändern zu müssen, ist wunderbar befreiend. Zu entspannen und einfach nur sein dürfen, mit dem was jetzt gerade in dir sein möchte. Dabei erkennst du, dass du nicht deine Gedanken bist, sondern nur ein Beobachter der Gedanken.

 

 

Alles was wir tun, haben oder sein wollen hat nur damit zu tun, dass wir uns dadurch gut fühlen wollen. Dieses Wohlgefühl erreicht man auch in einer Meditation, ganz ohne äußere Umstände.

 

In unserer schnelllebigen Zeit laufen sehr viele Menschen im Hamsterrad ohne zu realisieren, was es mit sich bringt nämlich Hektik, Stress, Reizüberflutung, Ablenkung, immer mehr Druck und steigende Anforderungen im Alltag…nach dem Motto mehr, höher, besser, schneller, schöner, jünger, erfolgreicher. Die meisten vergleichen sich, anstatt bei sich zu bleiben. Dass sie dadurch unzufrieden werden, ist vorprogrammiert, weil ihre Lebensenergie sinkt und stressbedingte Symptome zuerst psychisch und in weiterer Folge körperlich an die Oberfläche kommen.

 

Den Großteil unserer Gedanken denken wir unbewusst und kommen selten zur Ruhe. Neben immer mehr Informationen, Erledigungen, Gedanken über unsere Mitmenschen sind auch Ängste und Sorgen unsere permanenten Begleiter. Die meiste Zeit befassen wir uns damit, was nicht gut läuft, anstatt den Fokus auf das zu richten, was in Ordnung ist und uns gefällt.

 

An dieser Stelle kommt die Meditation ins Spiel. Sie ist einfach, effektiv und trägt enorm zur Zufriedenheit, Gelassenheit und Gesundheit bei.

 

Um meditieren zu können, muss man nicht nach Indien reisen oder zum Mönch werden. Man kann sie an jedem Ort der Welt praktizieren. Im Wohnzimmer, im Auto im Wald, wo auch immer man Ruhe hat und sich wohl fühlt. Es geht darum, sich mit der Seele zu verbinden, sich von der Außenwelt zu trennen, um nach innen zu gehen. Durch die Meditation können wir Schwere in unserem Leben in unseren natürlichen Zustand der Leichtigkeit, Unbeschwertheit, Energie und Vitalität verwandeln.

 

Wir sind es gewohnt, vergangene Schmerzen, Traumata oder falsche Überzeugungen festzuhalten und uns vor der Zukunft zu sorgen. Wenn wir all die Ängste loslassen, befreien wir uns vom Ballast, der sich in Körper, Geist und Seele angesammelt hat.

 

Wenn wir lernen, bewusst im gegenwärtigen Moment zu leben, lassen uns all die Ängste und Schmerzen automatisch los. In diesem Bewusstsein, wo unser wahres Selbst ist, erreichen wir emotionales Gleichgewicht und Gelassenheit, indem wir Emotionen fließen lassen und nicht festhalten und finden auch innere Erfüllung.

 

Wenn wir hin und wieder meditieren, werden wir natürlich wenig bewirken, sowie bei Diäten. Die Meditation als Ritual zu praktizieren und sie somit zum Lebensstil zu machen, führt bereits nach einigen Wochen zu einem stark verbesserten Zustand und auch die ersten Veränderungen im Gehirn sind messbar. Natürlich fällt uns alles, was neu ist am Anfang immer schwer.

 

15 bis 20 Minuten täglich sind völlig ausreichend. Und ich kann dir versprechen, dass du schon kurze Zeit später nicht mehr ohne sie leben wollen wirst.


Es gibt viele verschiedene Arten von Meditation. Ob es sich um geführte, stille, fokussierte oder Gehmeditationen handelt, eines haben sie gemeinsam, gesundheitliche Vorteile auf der psychischen wie auf der physischen Ebene.

Wenn wir einen dauerhaften Zugang zu unserem Herzen respektive zu unserer Seele bekommen, erfahren wir wahres Glück. Normalerweise fällt es uns schwer, unseren Geist zu kontrollieren, weil uns äußere Bedingungen kontrollieren. Wenn die Dinge gut laufen, ist unser Geist glücklich. Aber wenn sie schlecht laufen, wird er sofort unglücklich. Wenn wir etwas bekommen oder etwas erleben, was wir uns wünschen, dann sind wir erfreut und klammern uns daran fest. Und je mehr wir daran festhalten und unser Glück davon abhängig machen, desto mehr verursacht diese Abhängigkeit und das Festhalten einen Schmerz. Oder wenn wir nicht bekommen, was wir wollen, etwas verlieren, das wir gerne mögen, sind wir niedergeschlagen oder gereizt. Solche Stimmungsschwankungen entstehen, weil unser Fokus nur nach außen gerichtet ist.

 

In einer Meditation schaffen wir einen inneren Raum und eine Klarheit, die es uns unabhängig von den äußeren Umständen erlauben, unseren Geist zu kontrollieren. Nach und nach entwickeln wir einen ausgewogenen Geist, der die meiste Zeit glücklich ist – anstelle eines Geistes, der zwischen den Extremen der Aufgeregtheit und Niedergeschlagenheit hin und herschwankt. Wenn wir regelmäßig meditieren, erfahren wir inneren Frieden und wir werden schwierige Situationen nicht als schwierig sehen, weil es nur ein Konstrukt des Verstandes ist. Und wenn wir dauerhaft zufrieden sind, ziehen wir automatisch vorwiegend Wundervolles an.

Auch Wissenschaftler entdecken seit einigen Jahren immer mehr faszinierende Auswirkungen von Meditation auf Körper und Geist. Psychische und körperliche Gesundheit sind eng miteinander verbunden. Durch seelische Leiden manifestieren sich Krankheiten im Körper und auf körperliche Erkrankungen folgen oft auch psychische Probleme.

Der Körper schüttet bei regelmäßigem Meditieren weniger stressförderndes Cortisol aus, das wichtige Bereiche in unserem Gehirn angreift und dauerhaft schädigen kann. Zugleich werden Areale im Gehirn gestärkt, die unsere Gefühle und unser Verhalten positiv beeinflussen.

 

 

MEDITATION UND PSYCHE

 

Untersuchungen der Gehirnforschung belegen, dass sich unser Gehirn verändert, wenn wir mit unserem Bewusstsein wertfrei im aktuellen Moment bleiben.

Nachweisbare Ergebnisse sind

 

  • Beseitigung der Depression
  • Verringerung von Ängsten
  • Reduktion der Aggression
  • Besserer Umgang mit Süchten und Essstörungen
  • Wesentlich mehr Konzentration und Aufmerksamkeit
  • Optimistische und positive Grundstimmung
  • Vorbeugung von Müdigkeit, Burnout, Depression und Panikattacken
  • Emotionale Stabilität
  • Ausgeprägtes Mitgefühl
  • Tiefe Entspannung, innere Ruhe und Ausgeglichenheit
  • Mehr Energie
  • Klarheit und Fokus
  • Tiefe innere Zufriedenheit
  • Mehr Freude, Dankbarkeit, Empathie und Liebe
  • Reduktion von Selbstkritik, Gefühl der Wertlosigkeit, Selbstunsicherheit
  • Steigerung des Selbstbewusstseins
  • Erhöhung der Kreativität
  • Erhöhung des IQ und EQ
  • Ausschüttung der Glückshormone
  • Bewusster Umgang mit dem Körper (ausreichend Schlaf, weniger Alkohol, Tabak, Tabletten, mehr Sport, ausgewogene Ernährung etc.)
  • Intensivierung der Sinneseindrücke
  • Verlangsamung des Alterungsprozesses im Gehirn
  • Intensiverer, hingebungsvoller und leidenschaftlicher Sex ohne Leistungsdruck

 

 

MEDITATION UND GESUNDHEIT

 

Durch die Reduktion des Stresslevels entsteht eine Stärkung der körpereigenen Immunabwehr und damit eine verbesserte Widerstandskraft gegen viele stressbedingte Krankheiten wie Bluthochdruck, häufige Infektionen, Diabetes, Krebs, AIDS, Herzkranzgefäßerkrankungen u.v.m.

 

Die Hirnforschung hat nachgewiesen, dass Meditation chronische und akute Schmerzen ebenso effektiv lindern kann, wie starke Medikamente, allerdings ohne problematische Nebenwirkungen. Es wurde festgestellt, dass die Schmerzareale des Gehirns während der Meditation stark heruntergefahren sind und dass sich die Schmerzintensität um 40 Prozent reduziert.

 

Nachweisbare Ergebnisse sind

 

  • Reduktion der Schlafstörungen
  • Reduktion der Häufigkeit und Heftigkeit der Migräneanfälle
  • Muskelentspannung
  • Vorbeugung von Erkältungen
  • Hilfe beim Entzug von Alkohol/Drogen
  • Linderung bei Arteriosklerose
  • Reduktion von Asthma und chronischer Bronchitis
  • Senkung von Bluthochdruck
  • Beschleunigung der Genesung diverser Erkrankungen
  • Verbesserung motorischer Bewegungen

 

"Der Weg ist das Ziel"

Konfuzius

 

 


SCHWEIGERETREAT

 

 

Vierstündiges Schweigeretreat

 

Wir finden selten zur Ruhe und nehmen den gegenwärtigen Augenblick kaum wahr. Einen großen Teil unseres Lebens verbringen wir auf Autopilot, innerlich getrieben und abgestumpft im reizüberfluteten Alltags-Stress. Die Achtsamkeit bringt uns vom Tun ins Sein, vom Denken ins Fühlen und lehrt uns, die Fülle jedes gegenwärtigen Augenblicks zu leben.

 

Ein Schweige-Retreat ist quasi ein „Date“ mit dir selbst, eine Art innerer Monolog. Eine Zurückgezogenheit vom hektischen und durchgeplanten Alltag, in dem wir  leicht den Kontakt zu uns selbst verlieren. Entschleunigung und Stille schaffen einen heilsamen Raum, in dem es möglich wird, dich deinem Innersten zuzuwenden und alles was auftaucht bedingungslos zu umarmen. Er dient der Besinnung auf sich selbst und auf das, was im Leben wirklich wichtig ist und schafft Klarheit.

 

Wer bist du, wenn es keine Ablenkung von außen gibt?

Wer bist du, wenn du niemand „sein“ musst?

 

Lausche nach innen und finde deine Kraft in dir, die dir im Alltag verborgen bleibt.

 

Die selbstgewählte Stille, das Nicht-Reden, die reduzierten Außenreize und der Mangel an Zerstreuungs- und Ablenkungs-Möglichkeiten beruhigen und klären den Geist und besänftigen das Herz. Wie bei einer Schneekugel, die man nach dem Schütteln ruhig hält und abwartet, bis sich die Flocken setzen, um wieder ein klares Bild erkennen zu können.

 

Wenn du dich für das vierstündige Schweigeretreat entscheidest, (wenn du regelmäßig meditierst und noch mehr erfahren möchtest, empfehle ich mehrtägige Schweigeretreats) wird dir dein Geist alle möglichen Ausreden liefern, warum du es nicht tun solltest, denn für ihn ist es eine neue, unbekannte Erfahrung, die er nicht einschätzen kann und die ihm automatisch Angst macht, weil er seine Kontrolle abgeben muss.

 

Die Konfrontation mit sich selbst wird manchmal als sehr herausfordernd empfunden, weil wir uns so gut wie nie in so einer Situation befinden, in der wir nur sitzen und nichts tun, hören oder sagen. Unser Kopf ist nicht wie gewohnt mit der Bewältigung der Alltagsaktivitäten zwangsbeschäftigt, er ist frei. Jeder der regelmäßig meditiert, kennt diese Zustände der unerträglichen Leichtigkeit des Seins, die für den Geist am Anfang schwer auszuhalten sind. Am besten ist es, alle Vorstellungen und Erwartungen loszulassen und dich der Stille hinzugeben.

 

Da das Retreat die eigene Sensitivität verstärkt, könnte es sein, dass du danach alles um dich herum als laut, schnell und intensiv empfindest. Ich empfehle dir, danach keine Termine zu vereinbaren und den Tag ausklingen zu lassen.

Dieses Retreat schenkt dir etwas, was in der heutigen Zeit sehr selten und kostbar geworden ist. Eine intensive Zeit mit dir selbst, in der du immer feiner und zarter in dich hineinlauschen und wahrnehmen kannst, was aus der Stille aufsteigen möchte. Das Gehirn ist süchtig nach Informationen. Sobald keine Informationen mehr von außen nach innen dringen, wendet es sich visuellen Erinnerungen und Bildern zu. Frühe Kindheitserinnerungen und verdeckte Traumata und jede Art von internen visuellen Informationen können wahrgenommen werden. Tief verbunden mit unserer Seele, erfahren wir oft Erstaunliches über unser eigenes Sein. Nicht immer ist das angenehm. Manchmal kommen auch alte Blockaden oder Sehnsüchte wieder hoch, die wir oberflächlich schon längst abgelegt hatten. Diese ablaufenden inneren Prozesse, die im Alltag Leid erzeugen werden lediglich wahrgenommen, ohne uns darin zu verstricken und sie geben uns die Möglichkeit, einen bewusst gewählten, heilsamen Umgang zu kultivieren.

Antworten auf wichtige Lebensfragen oder klare Entscheidungen können plötzlich von ganz allein auftauchen. Auch Dankbarkeit für alles Mögliche kann plötzlich stark auftreten, denn im gegenwärtigen Moment werden Sorgen und Ängste durch Zufriedenheit ersetzt.

 

Jeder erfährt es auf seine individuelle Weise.

 

Geeignet ist es für Menschen, die offen dafür sind, sich selbst klar (auch ihren Schatten) mutig und mitfühlend zu begegnen. Manche Menschen wollen einfach nur Inspiration und eventuell neue Ideen durch die innere Stimme erfahren.

 

Bevor wir starten, findet ein Gespräch und eine kurze Meditation statt, um dir damit einen sanften Einstieg zu ermöglichen.

 

Alleine und doch mit mir verbunden. Meine Anwesenheit im Raum und unsere Herzensverbindung rufen über die Spiegelneuronen deine unbewussten Gedanken und Gefühle in dir hervor. Du kannst jederzeit deine Augen schließen oder mich durch eine Geste bitten, den Raum zu verlassen, wenn du lieber alleine sein möchtest.

 

Wenn Ängste oder Unsicherheit hochkommen, kannst du dich natürlich auch mitteilen.

 

Nach dem Retreat findet ein Austausch statt, um die gemachten Erfahrungen sowie Erkenntnisse zu reflektieren.

Während des Retreats kommst du vom konditionierten Ich ins bedingungslose Sein. Es ist ein unbeschreiblich schöner Zustand des All-Ein-Seins und des sogenannten „Nach Hause kommen“.

 

"Sobald du die Stille ertragen kannst, bist du frei"

Mooji

 

 


Wichtiger Hinweis:

Meine Leistungen ersetzen keinen Besuch beim Arzt oder beim Psychotherapeuten. Es können keine psychischen, psychiatrischen oder andere medizinische Erkrankungen behandelt werden!